Blaugasfabrik Augsburg-Oberhausen

 

Die Deutsche Blaugasgesellschaft m.b.H. mit Sitz in Oberhausen (Augsburg) wurde 1903 gegründet und 1908 zur GmbH.

Sie hieß später "Deutsche Blau-Gas Gesellschaft mbH Augsburg"

Deutsche Blaugas Gesellschaft Augsburg Oberhausen

Die Blaugasfabrik in Augsburg Oberhausen in der Auerstraße
Das zu sehende Bahngleis an der Fabrik war vermutlich zur Verladung der Gasflaschen.
Ansicht von Südosten
© und Bildquelle: Buch "Oberhauser Chronik" von Marianne Schuber Seite 119

Das "Verfahren zur Herstellung eines hochwertigen versandfähigen Leuchtgases aus Destillationsgasen" von Hermann Blau wurde unter der Patent Nummer DE 158198 im Jahre 1903 patentiert.

Unter www.depatisnet.de findet man unter der jeweiligen Patentnummer die Patentschrift.

www.shellgas.ch/site/page/9/lang/de

www.propan-info.de/Produkt_C3H8/produkt_c3h8.html

Für die Chemiker:

Blaugas ist ein verflüssigtes Gasgemisch und enthält hauptsächlich Olefine (50%), Methan u. a. Paraffine (37%), Wasserstoff (6%) und Luft. Heizwert 15 000 kcal/m3.

Hier ein Zitat zum Blaugas in Luftschiffen von der Webseite http://www.zukunft-in-brand.de/index.php?id=122&backPID=122&tx_faq_faq=32

"Blaugas
Wenn der Treibstoff gasförmig und ebenso schwer wie Luft ist, entsteht kein Auftriebs-Überschuss durch Treibstoffverbrauch. Dies wurde tatsächlich bereits ausprobiert: Wasserstoff wurde mit anderen Gasen gemischt, um auf das Gewicht der Luft zu kommen. Dieses Gemisch wurde "Blaugas" genannt, denn Wasserstoff brennt mit dunkelblauer Flamme. Zumindest bisher hat sich Blaugas offenbar nie in großem Stil bewährt. Dies könnte sich durch moderne Motoren ändern. Für die HGZ 129 M ist vorgesehen, zu einem späteren Zeitpunkt auf reine Wasserstoff-Verbrennung umzusteigen. Ein Auftriebs-Verlust durch Treibstoff-Verbrauch ist natürlich der Traum eines jeden Luftschiffers, denn dieser lässt sich bequem z.B. durch Ablassen von Ballastwasser ausgleichen."


Reklame Blaugas

Hier eine alte Reklamemarke über Blaugas