Die eigene Eisenbahn und Gleisanlage

 

Es gibt (seit 1913) auf dem Gelände eine EIGENE "private" Gleisanlage die noch in Betrieb ist.

Die Gleisanlage hatte früher eine Länge vom 1350 m mit 11 Weichen, zwei Waggonwaagen (50 und 60 Tonnen) und einem Lokschuppen sowie zwei Bahnübergängen (Auerstraße und heutige alte Auerstraße).

Seit 1986 sind es bis heute 533 m Gleislänge mit einer Weiche und zwei Bahnübergängen!

Früher gab es sogar eine eigene Werkseisenbahn, dessen Lok die Kokswagen vom Rangierbahnhof abholte.

Das besondere an der Lok war die Bauart. Es handelte sich dabei um eine Dampfspeicherlok.

Nicht zu verwechseln mit Dampflok´s welche den Dampf in der Lok selbst erzeugen. Eine Dampfspeicherlok wurde mit Dampf "betankt", hat den Dampf also nur gespeichert, wie der Name schon sagt.

Insgesamt wurden im Münchner Werk 17 und im Linzer Werk (Österreich) 3 baugleiche Dampfspeicherloks gebaut. (Bauzeit zwischen 1903 und 1922)

Davon sind vier Maschinen erhalten geblieben, davon zwei in Deutschland.

Ich wollte die Lok im Juli 2007 besuchen und fotografieren, da waren die Gleise leider leer. Nach Informationen ist diese Lok leider verschrottet worden.

siehe auch: www.merte.de/BE/archiv/56299-01.htm

 

Die andere Lok, die nicht zu 100% baugleich mit der Gaswerks Lok aus Augsburg ist, steht jetzt im Eisenbahnmuseum Nördlingen. www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de

siehe auch: www.entlang-der-gleise.de/werkbahn-krauss.html

(Danke für die Informationen von Otto Prem !)


Unser "Dampfbügeleisen"
© und Bildquelle: Archiv Gaswerksfreunde Augsburg e.V.

 

Eisenbahn im Gaswerk Augsburg Dampfspeicherlok

Die Feuerlose Lokomotive vor "ihrer Garage"

© und Bildquelle: Archiv Gaswerksfreunde Augsburg e.V.

 

Unser "Bügeleisen" beim Dampf "tanken" hinter dem kleinen Scheibengasbehälter.
© und Bildquelle: Johann Rott

 

Abschied Gaswerk Dampfspeicherlok

Die Gaswerkler verabschieden sich von Ihrem "Dampfbügeleisen" mit Schmuck und "Ende der guten alten Zeit"
© und Bildquelle: Johann Rott

 

Augsburger Gaswerkslok Dampfbügeleisen Krauss Maffei Nummer 7710

Original Lokschild der Gaswerkslok

© und Bildquelle: Gaswerksfreunde Augsburg e.V.

 

Lokschild Gaswerk Augsburg

"Baugleiches" Schild der Gaswerkslok

© und Bildquelle: Gaswerksfreunde Augsburg e.V.

 

Gleisplan Gaswerk 1963 Augsburg

Gleisplan Gaswerk Augsburg 1963

© und Bildquelle: Gaswerksfreunde Augsburg e.V.

 

 

Gleiswaagen

Gleiswaage Gaswerk Augsburg

© Oliver Frühschütz

Von der 50 Tonnen Waggonwaage sind heute noch Reste erkennbar.

Die Waage steht hinter der ehemaligen Dreherei.

Hersteller: Ludwig Pfister K.G.

Typ: W110

Baujahr: ca. 1952

Tragfähigkeit: 120 t, Wiegefähigkeit: 50 t, Brückenlänge: 9,5m

 

Die kleinere Gleiswaage stand etwas westlicher beim ehem. Lokschuppen und wurde vermutlich 1971 abgerissen

Hersteller: Pfister

Baujahr: vor 1938

Tragfähigkeit: 65 t, Wiegefähigkeit: 40 t, Brückenlänge: 7,5m

Waggonkipper

Am Kohlensilo wurden die Waggone mit einem Waggonkipper entladen.

Bilder davon unter: http://www.gaswerk-augsburg.de/kohlensilo.html

 

Kokslösch-Lokomotive

E Lok im Gaswerk Augsburg

Ebenso gab es von 1951-1968 eine Kokslösch-Lokomotive für Drehstrom 380V 50 Hz von BBC

Diese fuhr vom Ofen (Fa. Still) zum Löschturm auf einer Spurbreite von 600 mm (Schmalspur)

Die Länge der Schmalspurgleise im ganzen Werk war 400 m

Leider habe ich keine weiteren Daten darüber.