Die Erdgas-Übernahmestation

Seit 1962 kommt das Erdgas aus der Pipeline nach Augsburg. Da aber der Druck in der Übernahmeleitung zum besseren Transport fast 70 bar hoch ist, muß das Gas in der Übernahmestation nicht nur gezählt, sondern auch den Drücken der verschiedenen Gasleitungen angepaßt werden.


Übrigens ist der Energieverbrauch an Erdgas in Augsburg über doppelt so hoch wie der Stromverbrauch (siehe dazu www.sw-augsburg.de unter "allgemeine Daten").

Damit man z.B. im Falle einer undichten Stelle der Gasleitungen und Geräte sofort feststellt, das dort Erdgas austritt, versetzt man - zur Sicherheit - dem Gas noch einen starken Geruchsstoff - das sogenannte Odormittel. Denn eigentlich ist das Erdgas geruchslos.

Außer im Gaswerk gibt es noch eine weitere Erdgas-Übernahmestation von der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH in Kissing. Somit kann bei einem Ausfall einer Station die Stadt Augsburg weiterhin mit Erdgas versorgt werden.